Lernen mit Esel

 

 „Der Mensch scheint instinktiv den Kontakt zu einem Lebewesen zu suchen, welches allein durch sein Dasein auf ihn beruhigend wirkt.“

(Otterstedt 2001)

 

Die Beziehung zwischen Mensch und Tier ist seit den Anfängen der Menschheit dokumentiert. In allen Kulturen spielen Tiere als Nutztiere, als Nahrungsquelle und im Laufe der Zeit auch als „Mitbewohner und Gefährte“ eine große Rolle. Zwischen Mensch und Tier (Natur) existiert offenbar eine natürliche Verbundenheit, welche sich über sehr lange Zeiträume hinweg entwickelt hat. Aus dieser Verbundenheit heraus wird der Mensch in der Begegnung mit dem Tier in seinen körperlichen, seelischen, geistigen und sozialen Kräften angesprochen.

 

Das Herz von ‚Packeseltouren Brandenburg’ ist eine 19-köpfige Esel- und Maultierherde. Im Angebot sind geführte Naturwanderungen mit Eseln. Gleichzeitig will der Betrieb beispielgebend sein, dass nachhaltiger Naturtourismus und Naturgenuss mit Naturschutz, Landschaftspflege und artgerechter Tierhaltung in Einklang zu bringen sind. Zu den Betriebsflächen gehört ein weitläufiges, wildes Gelände im Nationalpark Unteres Odertal. Arten- und blütenreiche Steppenrasen, steile Berghänge und unberührte Sumpfwälder liegen hier eng ineinander verzahnt beieinander. Die Steppenrasen dienen der betrieblichen Eselherde als Nahrungsgrundlage, und gleichzeitig leisten die Tiere einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der wertvollen Fauna und Flora, für die das Land Brandenburg eine besondere Verantwortung trägt. Der Esel ist Sinnbild von Milde, Vertrauen, Ruhe und Entschleunigung; die steilen Hänge des Odertals stehen für Wildnis, Schönheit und eine spektakuläre Tier- und Pflanzenwelt. Der Kontakt mit dem Esel in der Natur, das gegenseitige sich kennen und achten lernen, stellt eine aufregende Herausforderung dar. Kaum einer kann sich der besonderen Magie entziehen, die entsteht, wenn ein Esel uns sein Vertrauen schenkt.

 

Tagesseminare zum Natur- und Eselerleben bieten wir im Frühjahr und im Herbst an, wenn die Natur bereits erwacht oder (noch) in vollem Gange ist.

 

Entdecken wir den Eselhof und die Natur als nachhaltigen Lernort, und die Esel als freundliche Helfer und Partner auf unseren Wildniswanderungen!

 

Felix ganz oben

Tagesseminar ‚Eselerlebnistag’

Dienstag, 21. März 2017 von 10-16 Uhr

Alternative bzw. Gruppen-Termine auf Anfrage

Adressat*innen: Erzieher*innen, Grundschullehrer*innen, Pädagog*innen

Ort: Packeseltouren Brandenburg, Stolzenhagen, Landkreis Barnim, Brandenburg

Referenten: Daniela Marx (Erzieherin, Referentin für BNE)

Sarah Fuchs (Dipl.-Biologin, Natur- und Landschaftsführerin, Landwirtin)

Seminarbeitrag: 95 Euro (inkl. Seminarmaterial und Getränke/Imbiss)

Teilnehmer*innen: max. 10

 

Teil A von 10 bis 14 Uhr:

Vorstellung des Eselhofes als nachhaltig bewirtschafteter Ort, Kennenlernen der Eselherde

Referentin: Sarah Fuchs (Dipl.-Biologin, Natur- und Landschaftsführerin, Landwirtin)

Im ersten Teil beschäftigen wir uns - erlebnis- und handlungsorientiert - mit den vielfältigen Möglichkeiten, den Eselhof als einen nachhaltig bewirtschafteten Ort kennenzulernen. Wir machen uns ganz ungezwungen mit den Eseln und Maultieren auf der Weide bekannt und lernen etwas über das Wesen, die Bedürfnisse und artgerechte Haltung der Langohren. Wir beobachten, wie Kommunikation zwischen Eseln funktioniert. Wir finden heraus, worin sich Esel und Maultier unterscheiden, und was es mit Zwerg-, Haus- oder Großesel auf sich hat. Wahrnehmungsübungen helfen uns, die Esel mit allen Sinnen zu erfahren. Anschließend haben wir Gelegenheit, mit den Eseln eine kleine Wanderung zu einem schönen Rastplatz in der Natur zu unternehmen - unseren Mittagsimbiss (in Bioqualität) haben die Esel dabei!

Teil B von 14 bis 16 Uhr:

Den Eselhof als Nachhaltigen Lernort für vielfältige pädagogische Angebote entdecken

Referentin: Daniela Marx (Erzieherin, Referentin für BNE)

Im zweiten Teil stellen wir die Verbindung zum Brandenburger bzw. Berliner Bildungsprogramm für Kitas und zum aktuellen Rahmenlehrplan der 1. bis 10. Klasse her. Wir reflektieren unsere eigene Haltung als Bildungsakteur*innen und entdecken durch Perspektivwechsel neue Herangehensweisen an die Ausrichtung eigener Angebote. Am Beispiel des Eselhofes besprechen wir mögliche Stolpersteine und Gelingensfaktoren bei der zukünftigen Vermittlung und Umsetzung von nachhaltiger Entwicklung und Bildung in den jeweiligen Einrichtungen.

Als pdf zum Herunterladen:

Eselerlebnistag

 

Tagesseminar ‚Mobiles Esel-Feldlabor’

Freitag, 12. Mai 2017 von 10-16 Uhr
Dienstag, 16. Mai 2017 von 10-16 Uhr
Dienstag, 10. Oktober 2017 von 10-16 Uhr

Alternative bzw. Gruppen-Termine auf Anfrage

Adressat*innen: Erzieher*innen, Grundschullehrer*innen, Pädagog*innen

Ort: Packeseltouren Brandenburg, Stolzenhagen, Landkreis Barnim, Brandenburg

Referenten: Daniela Marx (Erzieherin, Referentin für BNE)

Sarah Fuchs (Dipl.-Biologin, Natur- und Landschaftsführerin, Landwirtin)

Seminarbeitrag: 95 Euro (inkl. Seminarmaterial und Getränke/Imbiss)

Teilnehmer*innen: max. 10

Teil A von 10 bis 14 Uhr:

Naturentdeckung mit Packeseln – das ‚mobile Feldlabor’

Referentin: Sarah Fuchs (Dipl.-Biologin, Natur- und Landschaftsführerin, Landwirtin)

Im ersten Teil beschäftigen wir uns - erlebnis- und handlungsorientiert - mit den vielfältigen Möglichkeiten, die Steppenrasen im Nationalpark Unteres Odertal als einen Ort mit hoher Biodiversität kennenzulernen. Unsere Packesel begleiten uns als ‚mobiles Feldlabor’ auf unserer Entdeckungsreise. In Ihren Packtaschen tragen sie Kescher, Becherlupe, Fernglas, Bestimmungsbücher - alles, was wir brauchen könnten, um die Natur näher unter die Lupe zu nehmen. Wir erfahren, was die Steppenrasen ausmacht, welche Nutzung und Pflege stattfindet, lernen typische Pflanzen und Tiere kennen und reflektieren ökologische Zusammenhänge. Wahrnehmungsübungen helfen uns, die Natur mit allen Sinnen zu erfahren. Anschließend haben wir Gelegenheit, mit den Eseln vor Ort eine Picknickrast einzulegen - unseren Mittagsimbiss (in Bioqualität) haben die Esel ebenfalls dabei!

 

Teil B von 14 bis 16 Uhr:

Den Eselhof als Nachhaltigen Lernort für vielfältige pädagogische Angebote entdecken

Referentin: Daniela Marx (Erzieherin, Referentin für BNE)

Im zweiten Teil stellen wir die Verbindung zum Brandenburger bzw. Berliner Bildungsprogramm für Kitas und zum aktuellen Rahmenlehrplan der 1. bis 10. Klasse her. Wir reflektieren unsere eigene Haltung als Bildungsakteur*innen und entdecken durch Perspektivwechsel neue Herangehensweisen an die Ausrichtung eigener Angebote. Am Beispiel des Eselhofes besprechen wir mögliche Stolpersteine und Gelingensfaktoren bei der zukünftigen Vermittlung und Umsetzung von nachhaltiger Entwicklung und Bildung in den jeweiligen Einrichtungen.

Als pdf zum Herunterladen:

EselFeldlabor