EselWildnis-Tage

Packeseltouren Brandenburg bietet in Zusammenarbeit mit der Wildnispädagogin Anna Rabold die EselWildnis-Tage an:

 

Die Eselherde kommt

 

EselWildnis - Samstag, 14. Mai 2022, 10 - 17 Uhr

Wie kommunizieren eigentlich Esel und wie wir mit ihnen? Um das spielerisch zu erforschen verwandeln wir uns selbst in Esel und verbringen einen ganzen Tag inmitten einer Herde „Artgenossen“ im Nationalpark Unteres Odertal.

 

Eselkuss

Die "Verwandlung" hat geklappt - "Esel" und Esel nehmen Kontakt auf und bekunden ihre Zuneigung!

 

Esel sind neugierige und sehr soziale Wesen – von ihrer freundlichen Sanftheit und ihrem Humor können wir viel lernen. Einen ganzen Tag lang haben wir Gelegenheit dazu! Zusammen mit einer freilaufenden Herde Esel ziehen wir in der wilden Natur des Nationalparks Unteres Odertal umher und lernen, was Esel in ihrer Umgebung wahrnehmen, wie sie miteinander kommunizieren und wie sie auf Gefahr reagieren. Spielerisch nutzen wir dabei unsere eigenen Wahrnehmungssinne, riechen, fühlen, und lauschen, um mit den Eseln in Kontakt zu treten. Da kann es auch mal passieren, dass uns ein Esel von hinten überrascht, um mit uns zu spielen oder uns seine Sympathie auf unvermutete Weise zeigt…
 

Als Krönung des Tages verwandeln wir uns als Gruppe in eine Herde Esel, imitieren die Esel-Sprache und -Körperbewegungen, wittern Leckereien und auch Gefahren, verteidigen uns gegebenenfalls gegen angreifende Tiere, und wer will, darf sich natürlich auch gerne im Sand wälzen…

 

Es ist ausgesprochen aufregend und spannend, die eigene menschliche Perspektive zu verlassen, als Esel die Umgebung erleben und auf „echte“ Artgenossen zu treffen. Das Imitieren von Tieren ist eine kraftvolle Körpererfahrung, die es uns ermöglicht, die natürliche Umgebung mit hellwachen Sinnen wahrzunehmen. Gleichzeitig kommen wir durch das Imitieren tierischer Bewegungsmuster mit archaischem Instinktwissen und spielerischer Lebensfreude in uns selbst in Berührung. Da kann es passieren, dass wir plötzlich Dinge tun, von denen wir keine Ahnung hatten, dass wir sie wissen…. Lasst euch überraschen!

 

Besondere Hinweise:

Festes Schuhwerk und wetterangepasste Kleidung nötig.

Bitte Proviant und Getränk für die Mittagspause mitbringen.

 

Preis:

119 Euro (inkl. MwSt) pro Person

Für Menschen ab 8 Jahre, Einzelanmeldungen möglich.

Maximal 8 Teilnehmer

 

 

EselWildnis & essbare Wildpflanzen

- Termine für Gruppen können individuell vereinbart werden -

 

Wie kommunizieren eigentlich Esel und wie wir mit ihnen? Und wie wissen Esel, welche Pflanzen für sie essbar sind? Um das spielerisch zu erforschen, verwandeln wir uns selbst in Esel und verbringen zwei Tage in einer Herde „Artgenossen“ im Nationalpark Unteres Odertal. Gleichzeitig experimentieren wir damit, wie wir als Menschen unsere Wahrnehmungssinne und intuitives Wissen trainieren können, um essbare Wildpflanzen für wilde Mahlzeiten zu finden.

 

RebecRafaBirken

Getarnt hinter Birken? Oder ist Birkenrinde wohl schmackhaft? Oder alles nur Zufall?

Esel sind neugierige und sehr soziale Wesen – von ihrer freundlichen Sanftheit und ihrer humorvollen Kommunikation können wir viel lernen. Und nicht nur das, Esel sind auch die perfekten Lehrer in punkto Nahrungsfindung! Esel sprechen zwar keine Menschensprache, um uns ihr Wissen weiterzugeben, aber die universellste aller Sprachen: die nonverbale Körpersprache. Und wir kennen diese Sprache gut – ist sie doch aus „wilderen“ Zeiten der Menschheitsgeschichte noch in unseren Zellen gespeichert.

Zwei Tage lang haben wir die wundervolle Gelegenheit, unser archaisches Wissen zu aktivieren und von den Eseln zu lernen.

 

Dazu ziehen wir mit einer freilaufenden Eselherde in der wilden Natur des Nationalparks Unteres Odertal umher. Wir erleben, was Esel in ihrer Umgebung wahrnehmen, wie sie miteinander kommunizieren und wie sie auf Gefahr reagieren. Spielerisch nutzen wir dabei unsere eigenen Wahrnehmungssinne, riechen, fühlen und lauschen, um mit den Eseln in Kontakt zu treten. Da kann es auch mal passieren, dass uns ein Esel von hinten überrascht, um mit uns zu spielen oder uns seine Sympathie auf unvermutete Weise zeigt…

Und als Krönung des ersten Tages lassen wir unsere menschliche Haut zurück und  verwandeln uns als Gruppe in eine Herde Esel, imitieren die Esel-Sprache und -Körperbewegungen, wittern Leckereien und auch Gefahren, verteidigen uns gegebenenfalls gegen angreifende Tiere, und wer will, darf sich natürlich auch gerne im Sand wälzen…

 

Am zweiten Tag richten wir unseren Fokus auf die faszinierende Vielfalt an essbaren Wildpflanzen, lernen die unterschiedlichsten Geschmäcker kennen und futtern uns in Eselmanier durch die Landschaft. Von den Eseln gucken wir uns ab, wie man Pflanzen beschnuppert und welche Körperwahrnehmungen wir nutzen können, um essbare Pflanzen ausfindig zu machen. Und dann setzen wir die Erfahrung des Vortages fort, indem wir unsere Körpersinne nutzen, um auch mit der Pflanzenwelt in Kontakt zu gehen. Es mag überraschen, aber nicht nur Esel kommunizieren miteinander und mit uns, sondern auch Pflanzen sind dazu in der Lage! Das probieren wir spielerisch aus und lauschen den Antworten von Knoblauchsrauke, Labkraut & Co. Als köstlichen Abschluss bereiten wir ein wildes Picknick aus der Pflanzenwelt zu.

 

Für uns domestizierte Menschen ist es ausgesprochen aufregend und spannend, die menschliche Perspektive zu verlassen und als Esel oder als Pflanze die Umgebung wahrzunehmen. Das Imitieren von Tieren und Pflanzen ist eine kraftvolle Körpererfahrung, die es uns ermöglicht, die natürliche Umgebung mit hellwachen Sinnen wahrzunehmen. Gleichzeitig kommen wir durch das Imitieren natürlicher Bewegungsmuster mit archaischem Instinktwissen und spielerischer Lebensfreude in uns selbst in Berührung. Da kann es passieren, dass wir plötzlich Dinge tun und wissen, von denen unser kognitiver Verstand keine Ahnung hatte…. Lasst Euch überraschen!

 

Tilda mit Blume

Am Abend kommen wir noch zu einem Lagerfeuer zusammen und lassen den ersten Tag entspannt ausklingen.

 

Besondere Hinweise:

Festes Schuhwerk und wetterangepasste Kleidung nötig.

Übernachtung organisieren die Teilnehmer selbst. Hinweise gibt es z.B. hier auf der Website unter "Links" oder auf https://dörfer.net/doerfer/regionale-unterkuenfte .

Am Abend wollen wir auf dem Hof von Packeseltouren Brandenburg noch zu einem Lagerfeuer zusammenkommen, um den ersten Tag ausklingen zu lassen.